10 Fragen an Asiye Melikoğlu


Von Maximilian Beyer // 24. März 2021


2021 feiern wir das 10-Jährige Bestehen unseres Wettbewerbs. Alle zwei Wochen stellen wir daher Menschen aus dem Jugend präsentiert Umfeld zehn Fragen rund um das Thema Präsentieren und zu unserem Projekt. Heute freuen wir uns über die Antworten von Asiye Melikoğlu. Sie war 2018 in den Top 20 des Wettbewerbs und ist seitdem in unserem Alumni-Netzwerk aktiv - als Teilnehmerin des Netzwerktreffens und als Jurymitglied. Momentan bereitet sich Asiye auf den Test für Medizinische Studiengänge vor, da sie gerne Medizin studieren möchte. 

 

Wie bist du zu Jugend präsentiert gekommen?

In der 10. Klasse (2017) hat unsere Lehrerin in Physik gesagt, dass wir als Jahrgang bei etwas, das „Jugend präsentiert“ heißt, mitmachen und dass jeder eine Präsentation im Fach Physik halten muss – ob wir wollen oder nicht. Das war auch das erste Mal, dass meine Schule bei Jugend präsentiert teilgenommen hat, also wussten wir gar nicht, was das ist. 

Mit meinem Thema „Kometen, Asteroiden & Meteoriten“ bin ich dann als Klassenbeste ins Schulfinale gekommen, wo ich gegen die Gewinner (1. & 2. Platz) der Parallelklassen antreten musste. Im Schulfinale habe ich den 1. Platz belegt und bin somit 2018 beim Bundesfinale in Berlin mit dem Thema „Wie breiten sich Krankheiten aus?“ angetreten. Ich bin mit meinem Thema dann in die Top 20 gekommen.

Wie stehst du heute in Verbindung mit Jugend präsentiert?

Ich bin Alumni bei Jugend präsentiert. 2019 habe ich als Jurymitglied bei der Vorrunde fürs Bundesfinale mitgemacht und Mitte März war ich Teil der Jury des Videowettbewerbs. Des Weiteren war ich schon bei einem Netzwerktreffen dabei.

Was ist deine schönste Jugend präsentiert – Anekdote?

Vorab muss gesagt werden, dass ich vom Typ her schon eine stressig veranlagte Person bin, weswegen ich vor meiner digitalen Präsentation am Vormittag des Bundesfinales in Berlin sehr aufgeregt war. Ich habe den Einstieg meiner Präsentation gerade fertig gemacht und wollte auf meine PowerPoint Präsentation umsteigen als ich gemerkt habe, dass der Presenter spinnt und nicht funktioniert. So stand ich dann da vorne, hatte voll den hohen Puls, und dachte: „Ich raste gleich aus“. Das Problem hat sich dann geklärt und ich konnte meine Präsentation weiterführen. Im Nachhinein ist die Story echt lustig, wenn man bedenkt, dass ich eh schon so viel Panik schiebe. Ich habe mir auch gedacht, dass das keinem anderen als mir hätte passieren können.

Jugend präsentiert ist für mich…

Ein großes, tolles Netzwerk, welches in jeder Hinsicht Vorteile bringt: Einmal natürlich beim Ausbauen der eigenen Fähigkeiten im Präsentieren aber auch beim Knüpfen neuer Bekanntschaften/Freundschaften. Ich bin immer noch sehr gut befreundet mit zwei Leuten, die ich bei der Präsentationsakademie in Göttingen kennengelernt habe (Grüße gehen raus an Lea und Adrian :D). Alle vom Jugend präsentiert-Team sind extrem nett und man fühlt sich da einfach wohl. Es ist toll, Teil des Jugend präsentiert-Netzwerks zu sein.

In 3 Worten – wie muss für dich eine gute Präsentation aussehen?

Überzeugend, motivierend, einprägsam

Selbst präsentieren oder lieber im Publikum sitzen?

Selbst präsentieren!

Man hat sich lange auf die Präsentation vorbereitet und möchte endlich seine Ergebnisse präsentieren und eventuell mit der eigenen Begeisterung für das Thema auch das Publikum motivieren. Was auch schön ist, ist das Feedback nach der Präsentation. Man kann sich freuen, wenn man positives Feedback bekommt. Aber auch, wenn Verbesserungsvorschläge gegeben werden, weil man nur so seine Fähigkeiten perfektionieren kann.

Welche Disziplin im MINT-Bereich fasziniert dich am meisten?

Biologie finde ich sehr interessant, in der Physik aber auch den Bereich der Astrophysik

Warum?

Biologie: Weil ich Medizin studieren will und ich es sehr interessant finde, wie der Körper aufgebaut ist, wie er funktioniert. Ich finde es auch faszinierend, dass gerade im Moment vieles im Körper passiert, ohne dass wir es überhaupt wahrnehmen.

Astrophysik: Mein Präsentationsthema in der 10. Klasse war aus der Astrophysik und deshalb habe ich mich danach immer mehr für das Thema interessiert. Das Universum ist einfach eine große Faszination, weil noch so viel unerforscht ist.

Welchem Publikum würdest du gerne mal welches Thema präsentieren?

Das hört sich jetzt vielleicht etwas extrem an, aber das wäre ein Traum von mir: Ich würde irgendwann gerne eine wichtige wissenschaftliche Arbeit einem großen internationalen Publikum von Ärzt*innen und Forscher*innen präsentieren. 

Was ist dein ultimativer Tipp für eine gelungene Präsentation?

Worauf ich beim Bewerten der Präsentationen wirklich viel Wert lege ist der Einstieg. Wenn der Einstieg schön gestaltet und ergreifend ist, dann hört man als Zuhörer*in schon ganz anders zu und ist dann auch interessiert an dem Thema. Selbst durchgeführte Experimente sind immer toll, womit gezeigt wird, dass der Präsentierende sich ausführlichst mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Versucht auch die Präsentation so frei wie möglich vorzutragen. So könnt ihr euch mehr auf Gestik und Mimik konzentrieren, was sehr wichtig ist. Zu guter Letzt – auch, wenn man den Spruch langsam nicht mehr hören kann: Habt einfach Spaß während eurer Präsentation. Wenn ihr keinen Spaß beim Präsentieren habt, dann wird das Publikum erst recht keinen beim Zuhören haben. 

 

Foto © Asiye Melikoğlu


Maximilian Beyer

Projektbüro // Wissenschaft im Dialog Berlin